IC Medical HYG 5 – Podologie-Praxis Neef, Sachsen

Steffen Neef führt seit 2018 eine Fachpraxis für Podologie im sächsischen Stollberg bei Chemnitz. Hier versorgt er gemeinsam mit drei weiteren Podologen Patienten in der Praxis sowie bei Hausbesuchen. Ihre Dienste sind gefragt, ab Jahresmitte wächst das Team um eine weitere Fachkollegin. Seit April 2020 bereitet man die Instrumente mit dem Thermodesinfektor HYG 5 als Auftischgerät auf. Steffen Neef hat ihn im Rahmen einer Tauschaktion erworben.

Herr Neef, welche Anforderungen muss ein Reinigungs- und Desinfektionsgerät in Ihrer Fachpraxis für Podologie erfüllen?

Es muss unsere Instrumente zuverlässig und in vollem Umfang reinigen und desinfizieren. Wir benutzen viele Instrumente, das Team arbeitet mit 35 bis 70 Sets pro Tag. Also muss das RDG pro Charge eine Mindestmenge aufbereiten können, so dass der Autoklav drei Mal am Tag sterilisiert. Genau diese Menge an Instrumenten liefert der HYG 5.

Wie sieht Ihr Behandlungsalltag aus, wie Ihr Bedarf?

Wir behandeln zu 60 Prozent auf Verordnung, zum Beispiel das Diabetische Fußsyndrom oder Neuropathien. Der restliche Behandlungsanteil kommt von Selbstzahlern. Sie sind von eingewachsenen Nägeln oder Schuppenflechte betroffen und wollen das therapeutisch versorgen lassen.

Wir führen viele Hausbesuche durch, unter anderem in sieben Pflegeeinrichtungen. Das heißt, jeden Tag sausen zwei im Team zu den Patienten. Da kann dann schon mal der Dackel mit auf dem Sofa sitzen und zugucken. Für unsere Hygienestandards bedeutet das: Wir schweißen grundsätzlich alle Instrumente ein und bieten damit eine Sterilität, die für ein halbes Jahr gewährleistet ist. Wir erreichen ein rotierendes System, das bei uns gut funktioniert.

Wie klappt es bei mehreren Anwendern mit der Dokumentation?

Jeder im Team hat seine PIN. So ist leicht nachvollziehbar, wer den HYG 5 wann gestartet und wer im später die Charge freigegeben hat. Ich hatte durch die Praxisübernahme 2018 bereits eine Praxisbegehung und weiß, dass die rechtssichere Dokumentation ein wichtiger Punkt ist.

Was macht den größten Vorteil des RDGs in Ihrer Fachpraxis aus?

Man spart eine Menge Zeit bei der Instrumentenaufbereitung! Das war entscheidend für meinen Kauf. Wir setzen ihn auf zwei Weisen ein: Entweder programmieren wir die Startzeit zum Feierabend vor. Dann ist er bei Schichtbeginn am nächsten Morgen fertig und wir haben frisch aufbereitete Instrumente vorrätig. Oder wir schalten ihn zur Mittagspause ein, lassen uns unser Essen schmecken und gehen dann mit tipptopp gereinigten Instrumenten in den Nachmittag. Für uns ist der HYG 5 eine große Arbeitserleichterung, gerade wegen der vielen Hausbesuche. Auch die Bedienung ist sehr einfach. Ich kann das Gerät nur loben!

Herzlichen Dank für das Gespräch!